Richtig Messen ist ganz einfach.

Wenn du bei Komm und Bleib ein Halsband bestellst, hast du den Vorteil, dass wir es passend für deinen Hund anfertigen - ganz individuell. Wir sind allerdings darauf angewiesen, dass du uns die exakten Maße angibst. Und das ist ganz einfach! Wir erklären dir hier kurz, wie du es richtig machst.

 

Über den Kopf. Um den Hals.

 

Bei sogenannten Überkopfhalsbändern - also solchen, die du dem Hund nicht umlegst, sondern überstreifst - ist es notwendig, zwei Maße im Auge zu behalten: den Halsumfang (HU) und den Kopfumfang (KU). Letzteres ist wichtig, denn der KU zu knapp gemessen wird, hat der Hund Stress beim Anziehen: Grrr, zu eng! Ist der KU zu großzügig bemessen läuft der Hund Gefahr, das Halsband zu verlieren, z.B. wenn er beim Schnüffeln den Kopf tief hält und das Halsband herunterrutscht.

 

Genau das war übrigens ein Grund für uns, selber Halsbänder herzustellen: Unser Whippet hat einen typisch schmalen Windhundkopf, dazu sehr kurzes Fell, das ein Halsband nicht so "stoppt" wie ein prächtiger Fellkragen. Ihm ist sein (gekauftes) Zugstophalsband ständig auf die Ohren gerutscht. Beim Rennen hat er es dann auf der Wiese verloren - er hat es sich einfach "weggelaufen".  Damit so etwas nicht passiert, miss den Kopfumfang sorgfältig an der breitesten Stelle des Hundekopfes, das ist meist kurz vor den Ohren. Miss ohne Zugabe; das Maßband sollte locker am Kopf anliegen.

 

Miss den Halsumfang dort, wo das Halsband sitzen soll - also in der Mitte des Halses. Auf dem Bild siehst du den langen Hals unseres Whippets - da gibt es viele Möglichkeiten, ein Halsband anzulegen! Bitte gib uns den HU ebenfalls ohne Zugabe an. Auf dem Bild siehst du außerdem, dass das Kettenhalsband tiefer sitzt: Das ist so gewollt. Kettenhalsbänder brauchen etwas mehr Spiel und sollten locker sitzen. Unser Whippet hat einen Halsumfang von 32 cm und trägt Kettenhalsbänder G40.